Neukirchen_Kirche_1

frühgotische Backsteinkirche mit eingezogenem Rechteckchor aus dem 13. Jh. wurde im Zuge einer Verbreiterung des Chors 1726 zu einer barocken Saalkirche 1734-35 wurde anstelle eines Fachwerkturms von 1637 ein neuer Turm mit Fachwerk aus Eichenholz angebaut und die restliche Kirche renoviert, Turm hat auf seiner Westseite eine massive Backsteinwand und eine niedrige, geschweifte Haube von den alten Chormauern ist nur noch die Ostwand mit drei gotischen Fenstern und mit dem Spitzbogenfries sowie Zahnschnitt erhalten mit Akanthusglockenblütengehängen und Vasen verzierter Kanzelaltar (1751) mit zwei Durchgängen an den Seiten, am Kanzelkorb befinden sich zwei Engelsköpfe, am Schalldeckel die Ehewappen derer von Jagow und von Grevenitz Außerdem hervorzuheben Taufengel stammt aus selben Zeit wie der Altar, Orgelempore mit Orgel um 1850 in Magdeburg gekauft, mehrere Grabdenkmale, Turm ursprünglich mit 2 Bronzeglocken ausgestattet (eine musste im 1. Weltkrieg abgegeben werden)