Arneburg_Kirche_1 Arneburg_Kirche_2 Arneburg_Kirche_3

Neben vielen alten Fachwerkhäusern gilt die St .Georgskirche als das wertvollste erhaltene Bauwerk Arneburgs. Sie soll angeblich die älteste Kirche der Altmark sein. Nach ihrer Form her, ein romanisch einschiffiger Feldsteinbau mit kreuzförmigen Grundriss, hat sie noch zwei Verwandte ihrer Art in Sachsen-Anhalt. Diese stehen in Artern und Treffurt. Ihren Namen hat die St. Georgskirche von ihrem Schutzpatron Georg. Laut Geschichte war er ein Lindwurmtöter sprich Drachentöter. Erst im Jahre 1120 begann man mit dem Bau der St. Georgskirche. Da die Kirche dem heiligen Georg geweiht war, wurde die Hauptachse, wie beim heiligen Thomas, nach dem Sonnenaufgang seines Todestages ausgerichtet. Da die Sonne in den Jahreszeiten an verschiedenen Orten aufgeht, erklärt sich daraus die unterschiedliche Lage der Hauptachsen. Beim späteren Anbau an die St. Georgskirche stieß man möglicherweise auf die Grundmauern des Klosters und baute darauf das Chor. Daraus ergibt sich die Abwinkelung des Chores der St. Georgskirche. Da alle urkundlichen Dokumente beim großen Stadtbrand von Arneburg am 5.7.1767 vernichtet wurden, ist dies aufgestellte Hypothese die der Wahrheit am nächsten kommende. Eine zweite Hypothese besagt, dass diese Kirche Christus mit geneigtem Haupt im Grundriss darstellt.